Flexibilität durch kombinierte Kühllösung

Ein Getreidelager mit einer Kapazität von 76.000 Tonnen benötigt eine witterungsunabhängige Getreidekühlung. Die Kombination aus einem zentralen und zwei mobilen GRANIFRIGOR™ Getreidekühlgeräten erweist sich als flexible Lösung, die allen Anforderungen gerecht wird.

Tynegrain Storage

Das Werk von Tynegrain befindet sich am Tyne Dock in South Shields im Nordosten Englands und wird von der Trocknungs- und Lagergenossenschaft GrainCo betrieben. Mit einer Kapazität von 76.000 Tonnen werden hier größtenteils Weizen, Gerste, Raps und Hafer gelagert.

40.000 Tonnen davon befinden sich in belüfteten Flachlagern und weitere 36.000 Tonnen in Rundsilos. Pro Jahr gehen von hier durchschnittlich 200.000 Tonnen in den weltweiten Export.
 

In Jahren mit milden, feuchten Wintern wie 2014 sind die Kühler ein Glücksfall, der uns ein ruhiges Gewissen verschafft.

Richard Mudd, Lagermanager

Ein zentrales Getreidekühlgerät für 12 Rundsilos

2008 hat GrainCo in ein Getreidekühlgerät GRANIFRIGOR™ KK 400 AHY investiert. Das Gerät ist zentral zwischen 12 Rundsilos mit einer Kapazität von je 1.500 Tonnen positioniert, die es über Luftkanäle versorgt. Das Getreide gelangt von Trocknern in diese Silos, wird hier gekühlt und anschließend in die Endlagerstätte befördert. Lagermanager Richard Mudd erklärt:

„In der Regel wird das Getreide im Silo nach der Ernte an einem Tag von 36 °C auf 18/19 °C heruntergekühlt. Dann wird es ins Lagersilo transportiert und mit Umgebungsluft weiter gekühlt. Bis Oktober haben wir die Temperatur im Griff. In dieser kritischen Phase können wir Schädlingsbefall verhindern, ohne vom Wetter abhängig zu sein. Wenn wir die Körner auf 12 °C kühlen, schafft das Kühlgerät mühelos 1.500 Tonnen in nur 4 Tagen.“

Tynegrain nutzt das Getreidekühlgerät seit 2008.

FrigorTec GRANIFRIGOR™ KK 400 AHY Getreidekühlgerät.

Luftleitungen vom zentralen Getreidekühler zu den 1.500-Tonnen-Rundsilos.

Mobile Kühler schaffen zusätzliche Flexibilität

Das Kühlgerät erfüllte die Erwartungen der Werksleitung. GrainCo investierte 2010 in zwei weitere GRANIFRIGOR™ Geräte: ein KK 140 AHY und ein KK 200 AHY. Diese werden als mobile Kühler verwendet und bei zusätzlichem Bedarf flexibel an Lagersilos und Flachlager angeschlossen. Unabhängig von der Wetterlage wird dadurch eine sichere Temperatur und Luftfeuchtigkeit für die Getreidelagerung gewährleistet. „In Jahren mit milden, feuchten Wintern wie 2014 sind die Kühler ein Glücksfall, der uns ein ruhiges Gewissen verschafft.“, so Mudd.

Die Kombination aus fix verbauten und mobilen Getreidekühlern erfüllt die Anforderungen des Tynegrain-Werkes. Sie schafft Flexibilität, um bedarfsgerecht zu kühlen. Bei maximaler Auslastung kann Tynegrain alle 3 bis 4 Tage 3.000 Tonnen Getreide unter 12 °C kühlen und für eine sichere Langzeitlagerung sorgen.

HGCA Kühlrichtlinien:

  1. Innerhalb von 2 Wochen nach der Ernte sollte die Korntemperatur weniger als 15 °C betragen.
  2. Innerhalb von 3 – 4 Monaten nach der Ernte sollte die Korntemperatur weniger als 12 °C betragen.

Quelle: 3. Auflage, HGCA-Guide zur Lagerung von Getreide und Ölsaaten, 2011



Weitere Know-How Artikel

Funktionsweise von Getreidekühlgeräten

Getreidekühlgeräte entziehen dem Korn und seiner Umgebungsluft das, was ihm gefährlich werden kann: Wärme und Wasser. Die Absenkung von Korntemperatur und Kornfeuchte schützt den Ernteertrag auch ohne chemische Behandlung.

Artikel lesen

Die beste Kühlstrategie für Ihre Lagerart

Getreide kann sowohl in Flachlagern als auch in Silos kühlkonserviert werden. Eine gleichmäßige Kühlung der gesamten Schüttung erfordert jedoch eine fachmännische Luftverteilung. Auch das Getreidekühlgerät muss anforderungsgerecht gewählt sein. Die vollautomatische Steuerung gibt Ihnen dann Zeit für andere Tätigkeiten.

Artikel lesen

Wie Sie Ihr Getreide vor Pilzen und Schädlingen schützen

Die Einnistung von Schädlingen ins Getreide und die Entstehung von Sekundärpilzen muss verhindert werden. Umso wichtiger ist es, während der Lagerung suboptimale Bedingungen für Schadinsekten und Schimmelpilze zu schaffen und dadurch Gefahren für das Getreide auf ein Minimum zu reduzieren.

Artikel lesen

Getreidekühlung wirtschaftlich einführen und betreiben

Die Kühlkonservierung verhindert Masseverluste durch Eigenatmung, Schaden durch Insektentätigkeit und die Entstehung von Sekundärpilzen (Lagerpilze) und daraus resultierenden Mykotoxinen.

Artikel lesen

Inbetriebnahme und Wartung von Getreidekühlgeräten

Wie effizient ein Getreidekühlgerät arbeitet, hängt auch von seiner Bedienung ab. Für eine effektive Kühlleistung ist neben der korrekten Inbetriebnahme und Einstellung eine sorgfältige Wartung unabdingbar. Diese und weitere Aspekte stellen wir in unserem Video anschaulich dar.

Artikel lesen

Sichere Lagerbedingungen bei jedem Wetter

Ein Getreidelager aus den 1970ern war für die Kühlung mit Umgebungsluft ausgelegt. Mit dem Umstieg auf einen GRANIFRIGOR™ KK 280 AHY kann das Getreide punktgenau und witterungsunabhängig gekühlt werden. Die neue Kühllösung eliminiert außerdem Kondensationsprobleme und macht Braugerste länger lagerbar.

Artikel lesen
Kontakt