Warum Raumlufthygiene auch nach Corona Priorität haben sollte

Die Corona-Pandemie hat uns schlagartig vor Augen geführt, dass die Luft in unseren Innenräumen häufig mit Gesundheitsgefahren belastet ist. Luftreiniger schützen uns vor Viren, Feinstaub, Schimmelsporen und weiteren Luftverunreinigungen, die auch nach Eindämmung der Pandemie unsere Gesundheit und unser Wohlbefinden beeinflussen.

Besonders Risikogruppen profitieren von hygienischer Raumluft

Ein erwachsener Mensch atmet jeden Tag mindestens 10.000 Liter Luft ein. Die meiste davon in Innenräumen, wo er ca. 90 % seiner Zeit verbringt. Gerade Bevölkerungsgruppen mit hoher Sensibilität für Luftverunreinigungen wie Kleinkinder, Senioren und Menschen mit Herzkreislauf- oder Lungenerkrankungen verbringen überdurchschnittlich viel Zeit in Innenräumen. Dabei ist Raumluft, z. B. am Arbeitsplatz oder in der Wohnung,  zwei- bis fünfmal so stark mit gesundheitsschädlichen Stoffen belastet wie „frische Luft“. 

Das Coronavirus hat überdeutlich gemacht, welchen Einfluss Luft auf unser körperliches Wohlbefinden und unsere Gesundheit hat. Auch nach Eindämmung der Corona-Pandemie sollte der Raumluft und ihrer Reinheit deshalb ein hoher Stellenwert beigemessen werden. Mit Luftfiltergeräten können wir darüber entscheiden, welche Stoffe in unseren Körper gelangen und für welche der Weg in Filtern endet.
 

Viren führen saisonal zu hohen Infektionszahlen

Allein zu den Erkältungs- und Grippeviren gehören 200 Arten aus mehreren Virusfamilien, beispielsweise Coronaviren, Rhinoviren, Influenzaviren und Adenoviren. Sie sind unterschiedlich resistent gegenüber äußeren Einflüssen wie Temperatur, Luftfeuchtigkeit und Sonneneinstrahlung. Aus diesem Grund treten viele der Erreger wie Grippe- und Noroviren zyklisch auf, also während einer jährlich wiederkehrenden Saison. Die Saisonalität von Viren unterscheidet sich regional, auf der Nordhalbkugel treten respiratorische Infektionskrankheiten vermehrt in Herbst und Winter auf. In Deutschland infizieren sich während einer Grippewelle ca. 5 % bis 20 % der Bevölkerung mit einem Grippevirus. 

Neben kontaminierten Oberflächen wie Türklinken ist der Hauptübertragungsweg vieler Erreger die Luft. Sie verbreiten sich entweder in großen Tröpfchen, die bei Kontakt mit Schleimhäuten eine Infektion auslösen können, oder in Aerosolen. Aufgrund ihrer geringen Größe von weniger als 5 Mikrometern fallen Aerosole nicht gleich zu Boden. Stattdessen schweben sie in der Raumluft, wandern über Verwirbelungen und Luftbewegungen in andere Räume und können auch nach Stunden noch gefährlich sein. Jeder Mensch gibt Keime in seine Umgebungsluft ab: Mit einem Niesen schleudert eine infizierte Person ca. 40.000 Partikel in die Luft, beim Husten  sind es 710 und pro gesprochenem Wort 36. Luftfiltergeräte scheiden diese Partikel von der Raumluft ab und verringern besonders in Räumen mit hohem Personenaufkommen die Ansteckungsgefahr über luftgetragene Viren. In vielen Arztpraxen werden deshalb während der Erkältungs- und Grippesaison Luftfiltergeräte aufgestellt, damit die Patienten sich nicht untereinander anstecken. Auch in anderen Räumen, beispielsweise Arbeitsplätzen wie Kontrollräumen, können Luftreiniger während dieser Saison Mitarbeiter vor Ansteckungen schützen.
 

 

Je kleiner der Feinstaub, desto tiefer dringt er in die Atemwege vor

Auch Feinstaub in der Raumluft kann eine Gesundheitsgefährdung darstellen.  Er entsteht in Verbrennungsprozessen entweder direkt, z.B. in einem Kraftwerk, einer Heizungsanlagen oder im Kraftverkehr (primärer Feinstaub) oder als Produkt gasförmiger Vorläufersubstanzen wie Schwefel- und Stickoxiden (sekundärer Feinstaub). In Großstädten ist die Feinstaubbelastung daher besonders hoch, speziell an vielbefahrenen Kreuzungen. Feinstaub wird anhand seiner Größe kategorisiert:

  • PM (particulate Matter) 10 hat einen aerodynamischen Durchmesser von höchstens 10 Mikrometer.
  • PM 2,5 mit einem Durchmesser von maximal 2,5 Mikrometer gelangt bis in die Bronchien und Lungenbläschen.
  • PM 0,1 bezeichnet ultrafeinen Feinstaub mit einem Durchmesser von weniger als 0,1 Mikrometer, der bis in das Lungengewebe und den Blutkreislauf vordringen kann.

Je kleiner der Feinstaub, desto gefährlicher wird er für den Menschen. Partikel, die sich in den Bronchien absetzen, werden meist rasch wieder aus der Lunge heraustransportiert. In den Lungenbläschen hingegen kann sich Feinstaub monate- oder jahrelang festsetzen, er hat dort eine Halbwertszeit von 400 Tagen. Neben leichteren Symptomen wie Reizungen der Schleimhäute kann Feinstaub schwerwiegende Erkrankungen auslösen oder verstärken, z. B. Asthma, Bronchitis, Herzinfarkte, Schlaganfälle und Lungenkrebs.

Die Feinstaubbelastung in Deutschland sinkt kontinuierlich, hat allerdings noch keinen für die Gesundheit unbedenklichen Wert erreicht. Im Gegenteil: Das Umweltbundesamt geht davon aus, dass von 2007 bis 2015 im Jahresdurchschnitt knapp 45.000 Menschen durch feinstaubbedingte Gesundheitsschäden vorzeitig verstorben sind. Umweltepidemiologische Studien ergaben zudem, dass Menschen in Europa durch die Belastung mit Feinstaub PM 2,5 durchschnittlich 8,6 Monate früher sterben. Mit Hilfe spezieller Feinstaubfilter können Luftfiltergeräte den Gesundheitsrisiken durch Feinstaub entgegenwirken. Selbst in Arbeitsräumen in einer feinstaubbelasteten Umgebung, etwa an einer vielbefahrenen Straße oder in der Nähe industrieller Verbrennungsprozesse, kann dadurch eine hohe Raumlufthygiene hergestellt werden.
 

 

Energieeffiziente Häuser verhindern „natürlichen Durchzug“

Viele Luftbelastungen werden in Innenräume „eingeschleppt“: Viren und Bakterien werden von Menschen hineingetragen, Feinstaub dringt durch offene Fenster ein. Daneben gibt es aber auch Verunreinigungen, die in den Innenräumen selbst abgesondert werden. Beispielsweise geben synthetische Baumaterialien, Pestizide oder Körper- und Raumpflegeprodukte schädliche Stoffe in ihre Umgebungsluft ab. Weil Häuser gleichzeitig immer energieeffizienter gebaut werden, findet kein natürlicher Durchzug mehr statt und die chemischen Ausdünstungen bleiben in der Raumluft. 

Schimmel reizt die Schleimhäute, kann Atemwegserkrankungen auslösen und sich in Symptomen wie Kopfschmerzen, Konzentrationsschwierigkeiten und Erschöpfungsgefühl äußern. Selbst ohne offensichtlichen Schimmelbefall kann die Raumluft mit Sporen verunreinigt sein. Haustierhaare und Tierhautpartikel sowie Pollen können Allergien auslösen, zu Husten- und Niesreiz führen oder Atemwegsschwierigkeiten verursachen. Luftfiltergeräte fangen diese Verunreinigungen ein und senken das Risiko von gesundheitlichen Beeinträchtigungen. Eine langfristige Lösung stellt jedoch nur die Bekämpfung des Ursprungs der Luftverunreinigung dar (z. B. Schimmel entfernen, ungiftige Reinigungsprodukte verwenden). 

Luftfiltergeräte bewähren sich während der Corona-Pandemie, indem sie das Infektionsgeschehen in Räumen mit vielen Personen ausbremsen. Sie zeigen in einer extremen Situation, was sie auch im Normalfall können: Raumluft von Verunreinigungen befreien und damit die Gesundheit derer schützen, die sich in Innenräumen aufhalten. Darüber hinaus steigert eine hohe Raumlufthygiene das Wohlbefinden. Beispielsweise wird inzwischen vermehrt zum Zusammenhang zwischen der Raumluftreinheit und der Leistungsfähigkeit von Schülern und Büroangestellten geforscht. 
 

Unsere Lösung für die Raumluftfilterung

FrigorTec bietet mit dem deviro eine hocheffektive Viren- und Feinstaubfilterlösung, die auch in geräuschsensiblen Räumen eingesetzt werden kann.

Individueller Beratungstermin 

Unsere Experten beraten Sie gerne bei der Planung und Umsetzung Ihrer Projekte. Gemeinsam finden wir eine maßgeschneiderte Filterlösung.



Weitere Know-How Artikel

Warum der Winter dem Coronavirus nützt und das Immunsystem schwächt

Viele Virenarten finden im Winter günstige Bedingungen vor: Trockene Kaltluft, in der sie lange überleben können und Menschen, die sich in Innenräume zurückziehen. Unser Immunsystem hingegen verliert durch die trockene Luft und dem Sonnenmangel an Schlagkraft. Diese Kombination macht das Coronavirus und andere Erreger im Winter deutlich gefährlicher als im Sommer. Raumluftbefeuchter und Luftreiniger helfen, trotzdem gesund durch die kalten Monate zu kommen.

Artikel lesen

Kraftvoll, gründlich, leise: Wie funktionieren Luftreiniger?

Filter und Ventilator eines Luftreinigers entscheiden darüber, welche und wie viele Schadstoffe er aus der Raumluft entfernen kann. Daneben geben weitere Merkmale wie die Schallemissionen Aufschluss darüber, für welche Einsatzorte sich ein Luftfiltergerät eignet.

Artikel lesen

Korrekt platzierte Luftreiniger ergänzen regelmäßiges Lüften

Die Virenlast der Raumluft lässt sich durch regelmäßiges Lüften in Kombination mit dem Einsatz von Luftreinigern deutlich reduzieren. Diese ermöglichen außerdem, selbst in fensterlosen Räumen und Kranfahrerkabinen Coronaviren, Feinstäube und Bakterien aus der Luft zu entfernen. Um eine gleichmäßige Verteilung der gereinigten Luft zu erreichen, sollten bei der Aufstellung eines Luftfiltergeräts einige Regeln beachtet werden.

Artikel lesen

HEPA-Filter: Partikel fangen mit physikalischen Tricks

HEPA-Filter zählen zu den effizientesten mechanischen Filtern und entfernen bis zu 99,995 % der Verunreinigungen aus der Luft. Dabei machen sie sich das Bewegungsverhalten unterschiedlich kleiner Partikel zunutze. Anhand genormter Filterklassen lassen sich ineffiziente Produkte von tatsächlich wirksamen HEPA-Filtern unterscheiden.

Artikel lesen

Wie Luftreiniger zum verbesserten Gesundheitsschutz beitragen können

Die Frage, ob mobile Luftreiniger das Risiko einer Viruserkrankung reduzieren und zur Verbesserung des Gesundheitsschutzes beitragen können, lässt sich mit einem Ja beantworten. Das hat eine aktuelle Studie der Universität der Bundeswehr München, Institut für Strömungsmechanik und Aerodynamik, ergeben.

Artikel lesen

Mit Schneekühlgeräten künstliche Beschneiung reduzieren

Kunstschneeanlagen sichern in vielen Skigebieten die wirtschaftliche Rentabilität. Gleichzeitig stehen sie aufgrund ihres hohen Wasser- und Energiebedarfs in der Kritik. Schneekühlgeräte bieten Betreibern die Möglichkeit, den Kunstschneebedarf zu reduzieren und dadurch Kosten und Ressourcen zu sparen.

Artikel lesen

Trocknung anorganischer Pulver mit Vakuum und Kältetechnik

Für die Herstellung von Werkzeugen mittels additiver Fertigung (3D-Druck) ist sehr trockenes Metallpulver erforderlich. Um dies zu erreichen, wird das Pulver mit einer Kombination von Vakuum und Kühlung getrocknet. Dieses Verfahren ermöglicht eine effektive und gleichmäßige Trocknung bei niedrigen Temperaturen. Mit Hilfe einer Schutzatmosphäre aus Inertgas kann das Metallpulver anschließend vor einem Feuchtigkeitseintrag oder einer Reaktion mit der Umgebungsluft geschützt werden.

Artikel lesen

Wie Pulverqualitäten Druckergebnisse beeinflussen

Der 3D-Druck hat sich in den letzten Jahren zu einer leistungsfähigen Produktionstechnologie entwickelt. Dabei hat sich das Pulververfahren neben dem Freiraum- und Flüssigverfahren als gängige 3D-Druckmethode etabliert. Ob Metall-, Kunststoff-, Glas-, Keramik- oder Verbundwerkstoffpulver: Eines haben alle Pulver gemeinsam – der Trocknungsgrad ist eine entscheidende Komponente für die Qualität des Druckerzeugnisses.

Artikel lesen
Kontakt