Wie Luftreiniger zum verbesserten Gesundheitsschutz beitragen können

Die Frage, ob mobile Luftreiniger das Risiko einer Viruserkrankung reduzieren und zur Verbesserung des Gesundheitsschutzes beitragen können, lässt sich mit einem Ja beantworten. Das hat eine aktuelle Studie der Universität der Bundeswehr München, Institut für Strömungsmechanik und Aerodynamik, ergeben.

Räume: Gefahrenquellen für eine direkte oder indirekte Infizierung

Viren werden in erster Linie über Tröpfchen übertragen, zum Beispiel beim Atmen, Niesen, Sprechen und Husten. In Räumen können sich nicht-infizierte Menschen über eine kurze Distanz (weniger als 1,5 m) durch das Einatmen von emittierten Tröpfen anstecken. In diesem Fall spricht man von einer direkten Infizierung. Da kleine Tröpfen, die auch Aerosolpartikel bzw. Schwebeteilchen genannt werden, über Stunden in der Luft schweben und durch Luftströmung sogar über große Entfernungen transportiert werden können, kann man sich auch in einem Raum infizieren, wenn sich die infizierte Person schon lange nicht mehr im Raum aufhält. Hier spricht man von einer indirekten Infizierung. Generell geht von Räumen ein erhöhtes Infektionsrisiko aus, die Infektionswahrscheinlichkeit in einem Raum nimmt mit der Anzahl der infizierten Personen und der Dauer des Aufenthalts zu. Viele moderne Gebäude nutzen raumlufttechnische Anlagen, kurz RLT-Anlagen, die verbrauchte bzw. kontaminierte Luft abführen und frische Luft von außen hinzufügen. Allerdings werden sie oft aus energetischen Gründen leidglich mit einfachen Filtern und gedrosselter Frischluftzufuhr betrieben und müssen zudem regelmäßig gewartet werden. Aufgrund der moderaten klimatischen Bedingungen wird in europäischen Ländern die Lüftung meist mit Hilfe der freien Lüftung über geöffnete Fenster und Türen durchgeführt. Bei der sogenannten Stoßlüftung kann, je nach Windgeschwindigkeit, Windrichtung, Fenstergröße usw., die Aerosol- und Schadstoffkonzentration innerhalb kurzer Zeit deutlich reduziert werden. Jedoch steigt die Aerosol- und Schadstoffbelastung nach dem Schließen der Fenster wieder kontinuierlich an. Da für viele ein regelmäßiges Stoßlüften in kurzen Abständen oder ein Dauerlüften im Arbeitsalltag nicht konsequent durchführbar ist, ein gekipptes Fenster meist zu keinem wirksamen Luftaustausch im Raum führt sowie eine nachträgliche Installation einer RLT-Anlage nicht immer realisierbar bzw. mit hohen Kosten verbunden ist, ist der Bedarf nach alternativen Lösungen groß.

Luftreiniger reduzieren Aerosol- und Schadstoffkonzentration in Räumen

Laut der Studie der Universität der Bundeswehr München aus dem Jahr 2020 können leistungsstarke Luftreiniger die Aerosolkonzentration in kleinen und mittleren Räumen innerhalb kurzer Zeit auf ein geringes Maß reduzieren und auf konstant niedrigem Niveau halten. Hochwertige Luftreiniger mit mehrstufigen Filtersystemen und HEPA-Filtern H14 gewährleisten, dass Aerosol- und andere Schadstoffpartikel, z. B. Feinstaub mit einem Durchmesser von 0,1 bis 0,3 µm, zu 99,995 % aus der Raumluft abgeschieden werden. Größere Partikel werden ohnehin zu 100 % abgeschieden. Luftreiniger sorgen dafür, dass die Viren und anderen Schadstoffe vollständig abgeschieden und nicht über andere Kanäle im Gebäude wieder verteilt werden.

Zu einem verbesserten Gesundheitsschutz gibt es keine Alternativen

Neben der gesundheitlichen Dimension hat das Thema Luftreiniger auch eine einhergehende verantwortungsgetriebene. Arbeitgeber, Betriebsräte, firmeninterne Gesundheitsbeauftragte und andere Personen mit Personalverantwortung wissen um die immens gestiegene Bedeutung des Gesundheitsschutzes während der Corona-Pandemie. Sie haben bereits viele Maßnahmen umgesetzt. Dazu zählen beispielsweise das Angebot zur Arbeit im Homeoffice, zur Verfügung gestellte FFP2-Masken im Unternehmen, den Einbau bzw. die Modernisierung von RLT-Anlagen oder das Aufstellen von Luftreinigern in Büro- und Besprechungsräumen. Nicht außer Acht zu lassen sind auch ökonomische Aspekte. Schließlich gibt es in zahlreichen Unternehmen viele Tätigkeiten, die ausschließlich von bestimmten Gruppen und Personen ausgeübt werden können. Fallen diese Spezialisten oder ganze Abteilungen für einen längeren Zeitraum krankheits- oder quarantänebedingt aus, kann dies zu wirtschaftlichen Einbußen führen. Mit Sicherheit wird es auch nach der Corona-Pandemie kein „Business as usual“ geben. Dazu sind die Veränderungen zu groß und schwerwiegend. Mit Hinblick auf die mögliche Gefahr einer zukünftigen neuen Viruspandemie werden auch in Zukunft diverse Maßnahmen ergriffen werden, die zu einer Verbesserung des Gesundheitsschutzes führen.

Was man vor dem Kauf eines mobilen Luftreinigers beachten sollte

Entscheidend für die Wirksamkeit von Luftreinigern sind laut der Studie der Universität der Bundeswehr München ein großer Volumenstrom und die Wahl der optimalen Filterkombination mit eingesetztem HEPA-Filter H14. Darüber hinaus sollte man vor dem Kauf bedenken, wo der Luftreiniger zum Einsatz kommen soll. Für den Betrieb in Arbeitsräumen und anderen lärmsensiblen Umgebungen eignen sich Luftreiniger, die zusätzlich leise sind.

Weitere Know-How Artikel

STANDARDFRIGOR

Kraftvoll, gründlich, leise: Wie funktionieren Luftreiniger?

Filter und Ventilator eines Luftreinigers entscheiden darüber, welche und wie viele Schadstoffe er aus der Raumluft entfernen kann. Daneben geben weitere Merkmale wie die Schallemissionen Aufschluss darüber, für welche Einsatzorte sich ein Luftfiltergerät eignet.

STANDARDFRIGOR

Warum der Winter dem Coronavirus nützt und das Immunsystem schwächt

Viele Virenarten finden im Winter günstige Bedingungen vor: Trockene Kaltluft, in der sie lange überleben können und Menschen, die sich in Innenräume zurückziehen. Unser Immunsystem hingegen verliert durch die trockene Luft und dem Sonnenmangel an Schlagkraft. Diese Kombination macht das Coronavirus und andere Erreger im Winter deutlich gefährlicher als im Sommer. Raumluftbefeuchter und Luftreiniger helfen, trotzdem gesund durch die kalten Monate zu kommen.

STANDARDFRIGOR

Korrekt platzierte Luftreiniger ergänzen regelmäßiges Lüften

Die Virenlast der Raumluft lässt sich durch regelmäßiges Lüften in Kombination mit dem Einsatz von Luftreinigern deutlich reduzieren. Diese ermöglichen außerdem, selbst in fensterlosen Räumen und Kranfahrerkabinen Coronaviren, Feinstäube und Bakterien aus der Luft zu entfernen. Um eine gleichmäßige Verteilung der gereinigten Luft zu erreichen, sollten bei der Aufstellung eines Luftfiltergeräts einige Regeln beachtet werden.

STANDARDFRIGOR

Warum Raumlufthygiene auch nach Corona Priorität haben sollte

Die Corona-Pandemie hat uns schlagartig vor Augen geführt, dass die Luft in unseren Innenräumen häufig mit Gesundheitsgefahren belastet ist. Luftreiniger schützen uns vor Viren, Feinstaub, Schimmelsporen und weiteren Luftverunreinigungen, die auch nach Eindämmung der Pandemie unsere Gesundheit und unser Wohlbefinden beeinflussen.

STANDARDFRIGOR

Mit Schneekühlgeräten künstliche Beschneiung reduzieren

Kunstschneeanlagen sichern in vielen Skigebieten die wirtschaftliche Rentabilität. Gleichzeitig stehen sie aufgrund ihres hohen Wasser- und Energiebedarfs in der Kritik. Schneekühlgeräte bieten Betreibern die Möglichkeit, den Kunstschneebedarf zu reduzieren und dadurch Kosten und Ressourcen zu sparen.

STANDARDFRIGOR

HEPA-Filter: Partikel fangen mit physikalischen Tricks

HEPA-Filter zählen zu den effizientesten mechanischen Filtern und entfernen bis zu 99,995 % der Verunreinigungen aus der Luft. Dabei machen sie sich das Bewegungsverhalten unterschiedlich kleiner Partikel zunutze. Anhand genormter Filterklassen lassen sich ineffiziente Produkte von tatsächlich wirksamen HEPA-Filtern unterscheiden.

STANDARDFRIGOR

Trocknung anorganischer Pulver mit Vakuum und Kältetechnik

Für die Herstellung von Werkzeugen mittels additiver Fertigung (3D-Druck) ist sehr trockenes Metallpulver erforderlich. Um dies zu erreichen, wird das Pulver mit einer Kombination von Vakuum und Kühlung getrocknet. Dieses Verfahren ermöglicht eine effektive und gleichmäßige Trocknung bei niedrigen Temperaturen. Mit Hilfe einer Schutzatmosphäre aus Inertgas kann das Metallpulver anschließend vor einem Feuchtigkeitseintrag oder einer Reaktion mit der Umgebungsluft geschützt werden.

STANDARDFRIGOR

Wie Pulverqualitäten Druckergebnisse beeinflussen

Der 3D-Druck hat sich in den letzten Jahren zu einer leistungsfähigen Produktionstechnologie entwickelt. Dabei hat sich das Pulververfahren neben dem Freiraum- und Flüssigverfahren als gängige 3D-Druckmethode etabliert. Ob Metall-, Kunststoff-, Glas-, Keramik- oder Verbundwerkstoffpulver: Eines haben alle Pulver gemeinsam – der Trocknungsgrad ist eine entscheidende Komponente für die Qualität des Druckerzeugnisses.

Beratungstermin vereinbaren

Unsere Experten beraten Sie gerne bei der Planung und Umsetzung Ihrer Projekte. Gemeinsam finden wir die maßgeschneiderte Lösung.

Termin vereinbaren
Kontakt