Kraftvoll, gründlich, leise: Wie funktionieren Luftreiniger?

Filter und Ventilator eines Luftreinigers entscheiden darüber, welche und wie viele Schadstoffe er aus der Raumluft entfernen kann. Daneben geben weitere Merkmale wie die Schallemissionen Aufschluss darüber, für welche Einsatzorte sich ein Luftfiltergerät eignet.

Luftreinigung in verschiedenen Stufen

Neben Tröpfchen und Aerosolen, mit denen sich das Coronavirus und andere Krankheiten verbreiten, können Feinstaub, Schimmelsporen, Pollen und andere Gesundheitsgefahren die Raumluft belasten. Luftfiltergeräte mit entsprechender Filterausstattung entfernen diese Verschmutzungen: Sie saugen die Luft mit einem Ventilator an, pressen sie durch verschieden feine Filter und leiten sie zurück in den Raum. Damit ein Filtergerät den Anforderungen an Filterleistung, Luftdurchsatz und Geräuschemissionen gerecht wird, muss es allerdings durchdacht und ausgewogen konstruiert sein.

Luftfilter bestehen üblicherweise aus Cellulose, feinmaschigen Polyester- oder Glasfasermedien. Anhand ihres Abscheidegrads und der Größe der kleinsten Partikel, die sie aus der Luft filtern, werden sie in Filterklassen eingeteilt. Grobstaubfilter dienen in Luftreinigern als Vorfilter. Sie fangen größere Verunreinigungen wie Staub oder Haare ab, die die nachgelagerten, feineren Filter ansonsten schnell zusetzen würden. Anschließend werden Feinstaub und andere kleine Teilchen durch Feinfilter abgeschieden. Partikel mit einer Größe von weniger als 1 µm wie Aerosole und Viren verfangen sich erst in HEPA-Filtern, auf die wir in einem gesonderten Fachartikel eingehen. HEPA-Filter der Klasse H 14 verfügen über einen Abscheidegrad von mindestens 99,995 %.

Mit Hilfe von Aktivkohlefiltern lassen sich zudem gasförmige Verschmutzungen aus der Luft entfernen. Aktivkohle ist sehr porös und verfügt dadurch über eine große innere Oberfläche: Bei 4 g Aktivkohle entspricht sie in etwa der Fläche eines Fußballfeldes. Über diese innere Oberfläche adsorbiert Aktivkohle Schadstoffmoleküle wie Radon oder chemische Ausdünstungen. Gleichzeitig fungiert sie als Katalysator und beschleunigt den Abbau von Gasen wie Ozon.

Schallisolierung ist teuer aber notwendig

Der Ventilator muss auf den hohen Gerätegegendruck ausgelegt sein, den die in Reihe durchströmten Filter, besonders die feinen H 14-Filter, erzeugen. Da der Gegendruck mit zunehmender Verschmutzung der Filter steigt, sollte er zudem über einige Leistungsreserven verfügen. Um die Virenlast im Raum ausreichend zu reduzieren, muss der Ventilator die Raumluft, laut Prof. Kähler von der Universität der Bundeswehr München, sechsmal pro Stunde umzuwälzen. Auf der anderen Seite dürfen HEPA-Filter nicht mit einem zu hohen Luftvolumenstrom beaufschlagt werden, da sie ansonsten einen Teil ihrer Leistung einbüßen.

Der Ventilator sowie die Luftströmung innerhalb des Luftreinigers führen zu einer hohen Geräuschentwicklung. Schalldämmende Elemente wie lärmschluckende Matten, akustisch entkoppelte Ventilatoren und Schalldämpfer an Luftein- und Auslass senken die Betriebslautstärke, sind aber teuer und benötigen viel Platz im Gerät. Je nachdem, wo das Luftfiltergerät aufgestellt wird, ist eine wirksame Schalldämmung jedoch unverzichtbar. Während ein lauter Luftreiniger in einem Foyer noch toleriert werden kann, stört er in einem Besprechungsraum empfindlich. Große Ventilatorblätter senken Schallemissionen, da sie bei niedrigen Drehzahlen mehr Luft verdrängen.

Bei UVC-Lampen und Ionisatoren kommt es auf die Ausführung an

Werden in einem Luftreiniger zusätzlich zu Filtern UVC-Lampen eingesetzt, die Schimmel, Bakterien und Viren abtöten sollen, muss einiges bedacht werden. Die UVC-Bestrahlung muss leistungsstark sein, um überhaupt einen desinfizierenden Effekt zu erzielen. Gegen UV-resistente Bakterien ist allerdings auch die stärkste UVC-Strahlung wirkungslos. Damit das energiereiche Licht nicht aus dem Gerät strahlt und die Netzhaut beschädigt, müssen die speziellen Lampen zudem vollständig gekapselt sein. Des Weiteren sollten die UVC-Strahlen nicht auf Kunststoffteile treffen, da diese ansonsten Weichmacher ausdünsten können.

Daneben sind einige Modelle mit Ionisatoren ausgestattet. Sie produzieren elektrisch geladene Moleküle, die sich an Schadstoffe wie Hausstaub oder Pollen haften und diese untereinander verbinden. Dadurch werden die Partikel schwerer und fallen zu Boden. Allerdings entsteht bei der Erzeugung von Ionen Ozon: Ein farbloses Gas, das Kopfschmerzen, Husten und Atembeschwerden auslösen und für Asthma-Patienten gefährlich werden kann. Ionisatoren sollten das Ozon deshalb im Gerät sammeln, anstatt es an die Raumluft abzugeben.

Weitere Know-How Artikel

STANDARDFRIGOR

Warum der Winter dem Coronavirus nützt und das Immunsystem schwächt

Viele Virenarten finden im Winter günstige Bedingungen vor: Trockene Kaltluft, in der sie lange überleben können und Menschen, die sich in Innenräume zurückziehen. Unser Immunsystem hingegen verliert durch die trockene Luft und dem Sonnenmangel an Schlagkraft. Diese Kombination macht das Coronavirus und andere Erreger im Winter deutlich gefährlicher als im Sommer. Raumluftbefeuchter und Luftreiniger helfen, trotzdem gesund durch die kalten Monate zu kommen.

STANDARDFRIGOR

Korrekt platzierte Luftreiniger ergänzen regelmäßiges Lüften

Die Virenlast der Raumluft lässt sich durch regelmäßiges Lüften in Kombination mit dem Einsatz von Luftreinigern deutlich reduzieren. Diese ermöglichen außerdem, selbst in fensterlosen Räumen und Kranfahrerkabinen Coronaviren, Feinstäube und Bakterien aus der Luft zu entfernen. Um eine gleichmäßige Verteilung der gereinigten Luft zu erreichen, sollten bei der Aufstellung eines Luftfiltergeräts einige Regeln beachtet werden.

STANDARDFRIGOR

Warum Raumlufthygiene auch nach Corona Priorität haben sollte

Die Corona-Pandemie hat uns schlagartig vor Augen geführt, dass die Luft in unseren Innenräumen häufig mit Gesundheitsgefahren belastet ist. Luftreiniger schützen uns vor Viren, Feinstaub, Schimmelsporen und weiteren Luftverunreinigungen, die auch nach Eindämmung der Pandemie unsere Gesundheit und unser Wohlbefinden beeinflussen.

STANDARDFRIGOR

Mit Schneekühlgeräten künstliche Beschneiung reduzieren

Kunstschneeanlagen sichern in vielen Skigebieten die wirtschaftliche Rentabilität. Gleichzeitig stehen sie aufgrund ihres hohen Wasser- und Energiebedarfs in der Kritik. Schneekühlgeräte bieten Betreibern die Möglichkeit, den Kunstschneebedarf zu reduzieren und dadurch Kosten und Ressourcen zu sparen.

STANDARDFRIGOR

HEPA-Filter: Partikel fangen mit physikalischen Tricks

HEPA-Filter zählen zu den effizientesten mechanischen Filtern und entfernen bis zu 99,995 % der Verunreinigungen aus der Luft. Dabei machen sie sich das Bewegungsverhalten unterschiedlich kleiner Partikel zunutze. Anhand genormter Filterklassen lassen sich ineffiziente Produkte von tatsächlich wirksamen HEPA-Filtern unterscheiden.

STANDARDFRIGOR

Wie Luftreiniger zum verbesserten Gesundheitsschutz beitragen können

Die Frage, ob mobile Luftreiniger das Risiko einer Viruserkrankung reduzieren und zur Verbesserung des Gesundheitsschutzes beitragen können, lässt sich mit einem Ja beantworten. Das hat eine aktuelle Studie der Universität der Bundeswehr München, Institut für Strömungsmechanik und Aerodynamik, ergeben.

STANDARDFRIGOR

Trocknung anorganischer Pulver mit Vakuum und Kältetechnik

Für die Herstellung von Werkzeugen mittels additiver Fertigung (3D-Druck) ist sehr trockenes Metallpulver erforderlich. Um dies zu erreichen, wird das Pulver mit einer Kombination von Vakuum und Kühlung getrocknet. Dieses Verfahren ermöglicht eine effektive und gleichmäßige Trocknung bei niedrigen Temperaturen. Mit Hilfe einer Schutzatmosphäre aus Inertgas kann das Metallpulver anschließend vor einem Feuchtigkeitseintrag oder einer Reaktion mit der Umgebungsluft geschützt werden.

STANDARDFRIGOR

Wie Pulverqualitäten Druckergebnisse beeinflussen

Der 3D-Druck hat sich in den letzten Jahren zu einer leistungsfähigen Produktionstechnologie entwickelt. Dabei hat sich das Pulververfahren neben dem Freiraum- und Flüssigverfahren als gängige 3D-Druckmethode etabliert. Ob Metall-, Kunststoff-, Glas-, Keramik- oder Verbundwerkstoffpulver: Eines haben alle Pulver gemeinsam – der Trocknungsgrad ist eine entscheidende Komponente für die Qualität des Druckerzeugnisses.

Beratungstermin vereinbaren

Unsere Experten beraten Sie gerne bei der Planung und Umsetzung Ihrer Projekte. Gemeinsam finden wir die maßgeschneiderte Lösung.

Termin vereinbaren
Kontakt