Mit Schneekühlgeräten künstliche Beschneiung reduzieren

Kunstschneeanlagen sichern in vielen Skigebieten die wirtschaftliche Rentabilität. Gleichzeitig stehen sie aufgrund ihres hohen Wasser- und Energiebedarfs in der Kritik. Schneekühlgeräte bieten Betreibern die Möglichkeit, den Kunstschneebedarf zu reduzieren und dadurch Kosten und Ressourcen zu sparen.

Schneekühltechnik produziert in Deutschland

Kunstschnee ist aus den Alpen nicht mehr wegzudenken

Wenn in Skiregionen zu wenig Schnee fällt, helfen Betreiber vielerorts mit technischem Gerät nach. Schneekanonen und Schneelanzen zerstäuben Wasser zu feinen Tröpfchen und blasen sie mit einem Luftstrom auf die Piste, wo sie sich als Kunstschnee absetzen. Noch vor wenigen Jahrzehnten wurde die Technik lediglich für Korrekturbeschneiungen eingesetzt, etwa in niederen, schneearmen Lagen oder um Pisten für Sportwettkämpfe herzurichten. Mit den Jahren hat sich die Korrekturmaßnahme allerdings zum Normalfall entwickelt: Im gesamten Alpenraum setzen Schneebetriebe auf Kunstschnee, um eine ausreichend lange Skisaison zu ermöglichen.

Erst nach etwa 100 Tagen Saisonbetrieb im Jahr ist eine Skianlage rentabel – gerade in niederen Lagen eine Herausforderung. In Österreich werden deshalb inzwischen 70 % der alpinen Skipisten künstlich beschneit, in Italien sogar 87 %. Auch in deutschen Skiregionen abseits der Alpen sind Betreiber auf Kunstschnee angewiesen, etwa in der Eifel, dem Sauerland oder dem Schwarzwald. Der Klimawandel verschiebt die Höhengrenze weitern nach oben, ab der während der gesamten Saison genug Naturschnee für den Skibetrieb fällt. Kunstschneeanlagen werden vermehrt nötig sein, um weiterhin Skitouristen anzuziehen. Gleichzeitig werden mittlerweile die Umweltbelastungen durch künstliche Beschneiung immer kontroverser diskutiert.

Hohe Umwelt- und Kostenbelastungen durch künstliche Beschneiung

Die künstliche Beschneiung eines Hektars benötigt pro Saison 3 Millionen Liter Wasser. Für die punktgenaue Bereitstellung solcher Wassermengen ist eine spezielle Infrastruktur notwendig, etwa Pumpenstationen und Speicherbecken. Allein in Österreich gibt es 450 dieser künstlichen Seen. Der hohe Wasserbedarf birgt außerdem die Gefahr von Versorgungsengpässen in den umliegenden Gemeinden. Darüber hinaus ist die Herstellung von Kunstschnee ein energieintensives Verfahren. Das verhältnismäßig warme Wasser aus den Speicherseen muss heruntergekühlt werden, bevor es den Schneekanonen zugeführt wird. Diese wiederum müssen elektrisch beheizt werden, damit sie nicht einfrieren.

Der Energiebedarf aus diesen und weiteren Faktoren summiert sich auf 15.000 kWh pro Hektar und Saison. Weil Betreiber die Schneekanonen heutzutage auch tagsüber einsetzen und deshalb nicht den günstigeren Nachtstrom nutzen können, geht die Kunstschneeherstellung mit beträchtlichen Kosten einher. Ein Kubikmeter Kunstschnee kostet die Betreiber ca. 3-5 Euro. Neben dem hohen Energie- und Wasserverbrauch gehen Schneekanonen mit weiteren Umweltbelastungen einher, beispielsweise stört die Lärmbelastung Wildtiere während ihrer Winterruhe.

Der Verzicht auf künstliche Beschneiung ist heute kaum mehr möglich. Dennoch sollte sie nur dort eingesetzt werden, wo sie unbedingt notwendig ist. Für einige Schneebereiche bietet sich deshalb eine Schneekühlung als Ergänzungslösung an.

Kühlschlangen zögern Abtauen des Schnees hinaus

Eine Schneekühlung besteht aus einem Schneekühlgerät und Kühlschlangen, die im Boden verlegt werden. Durch die Kühlschlangen wird ein Kältemittel (z. B. Glykol) geleitet, das den Schnee über den Schlangen kühlt. Dadurch wird eine längere Schneehaltung erreicht und der Beschneiungsbedarf auf dem gekühlten Areal deutlich reduziert. Eine Schneekühlung eignet sich für Natur- und Kunstschnee und kann auch an Hanglagen installiert werden. Während die Kühlschlangen bis zum Ende der Saison im Boden bleiben, kann das Kühlgerät flexibel bewegt werden und mehrere Rohrsysteme bedarfsgerecht kühlen. Ein Adapter für eine Pistenraupe am Kühlgerät vereinfacht den Transport am Berg. Abgesehen von der Stromversorgung muss keine Infrastruktur vorbereitet werden, um das Kühlgerät zu betreiben.

Schneekühlung besonders für kleine Areale sinnvoll

Eine Schneekühlung eignet sich für räumlich eng begrenzte, besonders sensible Areale. Beispielsweise kann ein Kühlsystem das Abtauen des Schnees in Bereichen mit besonders hoher Sonneneinstrahlung deutlich hinauszögern. In Sportarenen oder Halfpipes lassen sich mit Hilfe einer Schneekühlung selbst bei suboptimaler Witterung stabile Wettkampfbedingungen herstellen. Auf Skischanzen bietet sich die Kühlung von Anlauf und Schanzentisch an. Der Einsatz im Liftbereich trägt dazu bei, dass trotz des hohen Personenaufkommens die Schneefläche nicht matschig wird. Auch an Kinderlifts in niedrigen Lagen, an Hotels oder in Demonstrationsbereichen für Skikurse stellt eine Schneekühlung eine beständige Schneefläche sicher.

Gute Befahrbarkeit dank intelligent verteilter Kälteleistung

Für eine sichere und komfortable Befahrbarkeit muss die Kühlung einer Schneefläche fachmännisch umgesetzt werden. Einerseits muss die Kühlleistung ausreichen, um in jeder Entfernung von den Kühlschlangen die gleichen Schneeeigenschaften herzustellen und eine Wellenbildung zu verhindern. Andererseits darf der Schnee nicht so stark gekühlt werden, dass er vereist. Das Eidgenössische Institut für Schnee- und Lawinenforschung hat im Auftrag von FrigorTec relevante Faktoren identifiziert, die für eine gute Befahrbarkeit wichtig sind und anhand derer eine Schneekühlung optimiert werden kann (z. B. der Abstand der Kühlschlangen und die Temperatur des Kühlmittels).

Mit einem Schneekühlgerät können Betreiber den Beschneiungsbedarf ihrer Anlage punktuell reduzieren und eine konstant gute Befahrbarkeit sicherstellen. Dadurch können sie Wasser- und Energiekosten einsparen und die Belastung für die Umwelt auf ein nötiges Minimum reduzieren. Die tatsächliche Energieersparnis hängt unter anderem von der Umgebungstemperatur, Sonneneinstrahlung und den Niederschlagsmengen vor Ort ab.

Weitere Know-How Artikel

Anbieter von Luftfiltergeräten
STANDARDFRIGOR

Kraftvoll, gründlich, leise: Wie funktionieren Luftreiniger?

Filter und Ventilator eines Luftreinigers entscheiden darüber, welche und wie viele Schadstoffe er aus der Raumluft entfernen kann. Daneben geben weitere Merkmale wie die Schallemissionen Aufschluss darüber, für welche Einsatzorte sich ein Luftfiltergerät eignet.

Luftreiniger überall dort sinnvoll, wo Lüften schwierig ist
STANDARDFRIGOR

Warum der Winter dem Coronavirus nützt und das Immunsystem schwächt

Viele Virenarten finden im Winter günstige Bedingungen vor: Trockene Kaltluft, in der sie lange überleben können und Menschen, die sich in Innenräume zurückziehen. Unser Immunsystem hingegen verliert durch die trockene Luft und dem Sonnenmangel an Schlagkraft. Diese Kombination macht das Coronavirus und andere Erreger im Winter deutlich gefährlicher als im Sommer. Raumluftbefeuchter und Luftreiniger helfen, trotzdem gesund durch die kalten Monate zu kommen.

Krankühlung, damit die Elektronik geschützt wird
STANDARDFRIGOR

Korrekt platzierte Luftreiniger ergänzen regelmäßiges Lüften

Die Virenlast der Raumluft lässt sich durch regelmäßiges Lüften in Kombination mit dem Einsatz von Luftreinigern deutlich reduzieren. Diese ermöglichen außerdem, selbst in fensterlosen Räumen und Kranfahrerkabinen Coronaviren, Feinstäube und Bakterien aus der Luft zu entfernen. Um eine gleichmäßige Verteilung der gereinigten Luft zu erreichen, sollten bei der Aufstellung eines Luftfiltergeräts einige Regeln beachtet werden.

Luft reinigen in Arbeits-, Büro- und Konferenzräumen
STANDARDFRIGOR

Warum Raumlufthygiene auch nach Corona Priorität haben sollte

Die Corona-Pandemie hat uns schlagartig vor Augen geführt, dass die Luft in unseren Innenräumen häufig mit Gesundheitsgefahren belastet ist. Luftreiniger schützen uns vor Viren, Feinstaub, Schimmelsporen und weiteren Luftverunreinigungen, die auch nach Eindämmung der Pandemie unsere Gesundheit und unser Wohlbefinden beeinflussen.

Luftreiniger ausgestattet mit Hepa-Filter
STANDARDFRIGOR

HEPA-Filter: Partikel fangen mit physikalischen Tricks

HEPA-Filter zählen zu den effizientesten mechanischen Filtern und entfernen bis zu 99,995 % der Verunreinigungen aus der Luft. Dabei machen sie sich das Bewegungsverhalten unterschiedlich kleiner Partikel zunutze. Anhand genormter Filterklassen lassen sich ineffiziente Produkte von tatsächlich wirksamen HEPA-Filtern unterscheiden.

Luftreiniger tragen zur Verbesserung der Raumlufthygiene bei.
STANDARDFRIGOR

Wie Luftreiniger zum verbesserten Gesundheitsschutz beitragen können

Die Frage, ob mobile Luftreiniger das Risiko einer Viruserkrankung reduzieren und zur Verbesserung des Gesundheitsschutzes beitragen können, lässt sich mit einem Ja beantworten. Das hat eine aktuelle Studie der Universität der Bundeswehr München, Institut für Strömungsmechanik und Aerodynamik, ergeben.

Trocknet Metallpulver für den 3D Druck
STANDARDFRIGOR

Trocknung anorganischer Pulver mit Vakuum und Kältetechnik

Für die Herstellung von Werkzeugen mittels additiver Fertigung (3D-Druck) ist sehr trockenes Metallpulver erforderlich. Um dies zu erreichen, wird das Pulver mit einer Kombination von Vakuum und Kühlung getrocknet. Dieses Verfahren ermöglicht eine effektive und gleichmäßige Trocknung bei niedrigen Temperaturen. Mit Hilfe einer Schutzatmosphäre aus Inertgas kann das Metallpulver anschließend vor einem Feuchtigkeitseintrag oder einer Reaktion mit der Umgebungsluft geschützt werden.

Trockner für Metallpulver für additive Fertigung
STANDARDFRIGOR

Wie Pulverqualitäten Druckergebnisse beeinflussen

Der 3D-Druck hat sich in den letzten Jahren zu einer leistungsfähigen Produktionstechnologie entwickelt. Dabei hat sich das Pulververfahren neben dem Freiraum- und Flüssigverfahren als gängige 3D-Druckmethode etabliert. Ob Metall-, Kunststoff-, Glas-, Keramik- oder Verbundwerkstoffpulver: Eines haben alle Pulver gemeinsam – der Trocknungsgrad ist eine entscheidende Komponente für die Qualität des Druckerzeugnisses.

Beratungstermin vereinbaren

Unsere Experten beraten Sie gerne bei der Planung und Umsetzung Ihrer Projekte. Gemeinsam finden wir die maßgeschneiderte Lösung.

Termin vereinbaren
Kontakt